© Sampers Carwash oHG

Waschstraßen oder SB-Waschplatz?

Waschstraße oder SB Waschplatz – für Jeden das Richtige

Waschstraßen und Portalanlagen sind aus den Dienstleistungen rund um die Fahrzeugpflege nicht mehr wegzudenken. Um

Laufe von mehr als 30 Jahren haben sie sich vom rotierenden Schrubber zur High-Tech-Maschine entwickelt. Nur den

Schmutz abwaschen genügt längst nicht mehr. Die schonende und vor allem umweltverträgliche Fahrzeugpflege ist heute

bereits die Regel. Alle Autofahrer kennen diese Einrichtungen. 60 Prozent nutzen sie auch mehr oder weniger regelmässig.

Vor mehr als 10 Jahren bekamen nun diese Betriebe Gesellschaft durch die SB-Waschanlagen. Die Idee, mit einer

Hochdruck-Handlanze selbst zu waschen, kommt aus Amerika. Dort gehören diese Anlagen seit mehr als 30 Jahren zum

Alltag. Aber erst gegen Anfang der siebziger Jahren kamen die ersten dieser Anlagen nach Europa. Sie wurden in der

Schweiz installiert. Danach dauerte es noch fast weitere zehn Jahre, bis man in Deutschland sein Auto an einer SB-

Waschplatzanlage selbst waschen konnte. Schnell hatte diese Art der Autowäsche ihren Freundeskreis gefunden. Heute

haben wir in Deutschland mehr als 7.000 SB-Waschplätze.

Welche Art der Autowäsche ist nun die bessere?

Der eingefleischte Waschstraßen- oder Portalanlagenbenutzer wird sicher die Zeitersparnis als Hauptgrund für sein

Waschverhalten anführen. Das umfangreiche Leistungsangebot, der Service und das gute Waschergebnis begünstigen die

Entscheidung für eine maschinelle Fahrzeugwäsche. Sein Bedürfnis nach individueller Fahrzeugpflege sieht der

Waschstraßenbenutzer durch die Wahl aus einem umfangreichen Programmangebot befriedigt. Ob eine spezielle

Felgenreinigung, eine Unterbodenwäsche oder ein schützendes Wachs gewählt wird, die Leistung kann immer den

Erfordernissen angepasst werden. Er möchte sein Fahrzeug fachmännisch und gründlich reinigen und pflegen lassen. Die

eingesparte Zeit verbringt er lieber bei seinen Hobbys. Er wird selten in einer SB-Waschplatzanlage zu finden sein.

Der SB-Wäscher dagegen schätzt die individuellen Möglichkeiten an SB-Waschplatzanlagen. Dazu gehören zum einen die

längeren Öffnungszeiten sowie die ganz persönliche Bestimmung der Waschintensität und des Waschpreises. Sauberkeit

ist ein relativer Begriff. Jeder versteht etwas anderes darunter. An der SB-Waschplatzanlage lässt sich dieses Bedürfnis

optimal der eigenen Erwartung anpassen. Vom kurzen abspritzen des Salzbelages im Winter bis zum umfangreichen

Frühjahrsputz kann jeder waschen wie er will. Und viele Autofahrer sind einfach der Meinung, dass alles was sie selber

machen immer noch das Beste ist.

Problemstellen wie Radausschnitte, Felgen, Motoren usw. können auf Wunsch einer besonderen Behandlung unterzogen

werden. Die SB-Wäscher haben sehr schnell festgestellt, dass sich mit dem Hochdruckstrahl auch Fahrräder, Gartenmöbel,

Rasenmäher usw. ausgezeichnet reinigen lassen. Auch Fahrzeuge mit Sonderaufbauten, überbreiten Reifen, Überhöhe

usw. sind für die SB-Waschplatzanlage kein Problem. Häufig findet sich an den SB-Anlagen auch ausreichend Platz, um an

seinem Fahrzeug zusätzliche Pflegearbeiten auszuführen.

Die Frage nach der besseren Autowäsche kann so also nicht beantwortet werden. Beide Arten der Autowäsche haben ihren

Freundeskreis. Beide sind in der Lage, die Bedürfnisse ihrer Benutzer optimal zu erfüllen. Für die Entscheidung spielen

ausschließlich persönliche und emotionale Gründe eine Rolle. Nicht selten sind Autofahrer zu beobachten, die je nach Lust

und Laune – und Zeit – mal die schnelle Maschinenwäsche, mal die individuelle SB-Wäsche nutzen.

Die Waschanlagenbetreiber haben sich auf die gestiegenen Anforderungen der Nutzer eingestellt. Die Anlagen werden

immer mehr auf die Wünsche der Kunden abgestimmt. Die Zeit, in denen sich der Wäscher der Anlage anzupassen hatte,

gehört immer mehr der Vergangenheit an. Unabhängig welchen Waschbetrieb man aussucht, einige Dinge haben sie alle

gemeinsam: Alle waschen mit Wasser, ein zufriedener Kunde gehört zu den Hauptzielen der Anlagenbetreiber, praktizierter

Umweltschutz wird immer mehr zur Regel.